1

Die faszinierende Geschichte von Thach Sung: Eine Lektion in Bescheidenhei

Es war einmal ein armes Ehepaar namens Thạch Sùng. Sie lebten in einer bescheidenen Hütte am Rande des Marktes, wo sie bettelten, um über die Runden zu kommen. Ihr Leben war hart und voller Entbehrungen, aber Thạch Sùng war ein Mann mit großen Träumen und vielen Tricks im Ärmel.

Mit der Zeit gelang es ihnen, ein kleines Vermögen anzusparen, das sie sorgfältig in einer Ecke ihres Hauses versteckten. Obwohl sie immer noch in Armut lebten und bettelten, wuchs ihr geheimer Schatz Tag für Tag.

Eines späten Abends, als Thạch Sùng vom Betteln zurückkehrte, sah er am Flussufer zwei Büffel aus dem Wasser steigen und sich gegenseitig angreifen. Er interpretierte dies als ein Zeichen für eine bevorstehende Überschwemmung und grub all sein Geld aus, um es gegen Reis einzutauschen.

Die faszinierende Geschichte von Thach Sung

Wie er vorhergesagt hatte, gab es in diesem Jahr eine schreckliche Überschwemmung, die das Land überflutete. Ernten, Häuser und Tiere wurden weggespült und eine Hungersnot drohte. Der Preis für Reis stieg ins Unermessliche, aber niemand hatte Reis zu verkaufen. Thạch Sùng wartete, bis die Menschen am Ende ihrer Kräfte waren, bevor er seinen gespeicherten Reis verkaufte. Einige reiche Leute mussten ihm einen Goldbarren geben, um eine Schüssel Reis zu bekommen.

Mit dem Geld, das sie verdient hatten, hörten Thạch Sùng und seine Frau auf zu betteln. Sie verliehen ihr Geld mit hohen Zinsen und Thạch Sùng wurde ein reicher Mann. Er kaufte viele Ochsen und Felder und betrieb einen großen Handel. Seine Handelsschiffe segelten zu allen Seehäfen und er verbündete sich sogar mit den Räubern in der Region. Bei jedem Geschäft bekam er nicht nur einen Anteil, sondern er versteckte und verkaufte auch ihre gestohlenen Waren.

Mit Geld in der Hand war es für Thạch Sùng leicht, einen hohen Status zu erlangen. Er schenkte dem König viel Gold, Silber und Edelsteine und wurde zum Grafen ernannt. Er lebte in der Hauptstadt und baute einen Palast, der nicht anders war als der Palast der Könige und Königinnen. In seinem Palast gab es hundert Dienerinnen, die alle in Seide und Samt gekleidet waren. Er und seine Familie lebten nun luxuriös, so dass niemand im Land, außer dem Kaiser, es wagen würde, sich mit ihnen zu vergleichen.

Eines Tages traf er auf einer Party den Bruder der Königin, einen reichen Mann namens Vương. Sie begannen, ihre Reichtümer zu prahlen, und das Gespräch entwickelte sich zu einem Wettbewerb zwischen ihnen.

Vương sagte: „Alle meine Diener tragen Seidenkleidung. Sie sind so viele, dass ich jedes Jahr eine ganze Seidenfabrik brauche, um genug Kleidung für sie herzustellen.“ Thạch antwortete: „Ichbrauche den Reis eines ganzen Bezirks, um meine Diener zu ernähren.“ Vương prahlte: „In meiner Küche verwenden wir Zucker anstelle von Holz zum Kochen.“ Aber Thạch unterbrach ihn: „Um unsere Räume im Winter zu heizen, müssen wir jeden Tag Kisten voller Kerzen verbrennen.“

Als sie sich nicht einigen konnten, schlug ein Gast vor: „Ihr Streit bringt uns nichts. Wir brauchen Beweise, um euch zu glauben. Warum zeigt ihr uns nicht eure Reichtümer? Wer verliert, muss dem Gewinner zehn Goldbarren geben. Wir werden Zeugen sein.“ Beide stimmten zu.

Am Tag des Wettbewerbs waren einige hohe Beamte als Zeugen anwesend. Beide Seiten unterzeichneten einen Vertrag. Die Königin machte sich Sorgen, dass ihr Bruder den Wettbewerb verlieren könnte, und schickte einige kluge Beamte, um ihm zu helfen. Zuerst ließ Vương Seide als Decke in all seinen Villen verwenden. Als es Thạch Sùngs Zug war, ließ er Samt als Decke und Vorhang in all seinen Häusern verwenden. Daraufhin ließ Vương Glas statt Ziegel für alle Dächer seiner Villen verwenden, sodass sie wie Kristallpaläste aussahen. Aber Thạch Sùng ließ Edelsteine von Steinmetzen in Platten schneiden, um seinen Hof zu pflastern. Alle waren beeindruckt von Thạch Sùng.

Der Wettbewerb ging weiter. Thạch fragte Vương: „Hast du Korallen?“ Vương zeigte einen Korallenbaum, der mehrere Meter hoch war, und fragte zurück: „Hast du Nashörner?“ Thạch zog die Lippen zusammen und ein Diener brachte ein Teeservice aus Nashornhorn und Jade. Sie prahlten noch mehr, aber niemand gab nach.

Schließlich begannen sie, seltene Gegenstände zu zeigen. Thạch Sùng sagte: „Ich habe ein Pferd aus dem Himmel, das ich aus dem Himmel gekauft habe und das jeden Tag tausend Meilen laufen kann.“ Alle kamen zusammen, um das wertvolle Pferd zu sehen und zu loben. Aber Vương lud sie in seinen Garten ein, um einen Hirsch mit zwei Köpfen zu sehen. Dieses Mal war Thạch Sùng eine Weile still. Ein Murmeln ging durch die Menge. Alle dachten, dass Thạch Sùng keine wertvollen Gegenstände mehr hatte. Aber überraschenderweise zog er einen Edelstein aus seiner Tasche und sagte: „Ich habe einen Edelstein, der im Sommer kühl und im Winter warm ist. Ich bin sicher, dass es auf der Welt nur einen gibt.“

Als er das hörte, wurde Vương nervös. Er plante, die Königin um ihren Wunsch-Edelstein zu bitten, um sich zu wehren, aber gerade in diesem Moment flüsterte ein kluger Beamter ihm einige Worte ins Ohr. Dann sah man, wie Vương sich an Thạch Sùng wandte und sagte: „Obwohl dein Haus sehr reich ist, ist es immer noch nicht vollständig. Ich glaube, es gibtimmer noch viele Dinge, die in deinem Haus fehlen.“ Thạch Sùng, der gerade sehr selbstgefällig war, antwortete: „In meinem Haus fehlt nichts. Wenn du ein Ding nennen kannst, das mir fehlt, werde ich dir nicht nur zehn Goldbarren, sondern auch all meinen Reichtum geben. Andererseits, wenn ich alles habe, musst du mir dasselbe geben!“ Dann, in einem Moment extremer Arroganz, zwang Thạch Sùng Vương, mit ihm einen neuen Vertrag zu unterzeichnen. Nachdem sie unterschrieben hatten, forderte Vương Thạch Sùng auf: „Zeig uns jetzt den Tontopf in deinem Haus.“

Die faszinierende Geschichte von Thach Sung

Als er das hörte, zuckte Thạch Sùng zusammen. Er wusste, was ein Tontopf war. Es war ein einfacher Tontopf, den nur sehr arme Familien zum Kochen benutzten. Als er früher arm war, hatte er diese Töpfe aus dem Müll gesammelt, sie gereinigt und zum Einlegen von Fisch verwendet. Aber das war schon lange her, und er hatte diese einfachen Gegenstände schon lange vergessen. Denn in seinem Haus wurden jetzt nur noch goldene und silberne Utensilien verwendet, und die einfachsten waren aus Messing. Warum sollte er sich also um solche Dinge kümmern? Aber er versuchte trotzdem, seine Diener dazu zu bringen, in den Ecken der Küche und im Garten nach solchen Töpfen zu suchen. Sie suchten überall, konnten aber nicht einmal ein Stück eines zerbrochenen Topfes finden. Tatsächlich konnte Thạch Sùng solche Gegenstände nicht finden.

Nach einer Weile erklärten die Zeugen Vương, den Bruder der Königin, zum Sieger. Thạch Sùng konnte nicht glauben, dass er so schmerzhaft verloren hatte. Er sah mit Bitterkeit zu, wie all sein Reichtum, einschließlich seiner Frau und Kinder, seiner Dienerinnen und Diener, usw., in die Hände von Vương überging. Er blieb allein in seiner Hütte zurück und bedauerte seine jahrelange harte Arbeit, die ihn jetzt wieder arm gemacht hatte. Dann starb er und verwandelte sich in einen Termiten, auch bekannt als Thạch Sùng. Termiten machen manchmal ein Geräusch, das wie „Thạch Thạch“ klingt, und das ist der Grund dafür.

Heute gibt es ein Sprichwort: „Selbst Thạch Sùng fehlt ein Tontopf“, was bedeutet, dass niemand auf der Welt alles hat. Es erinnert uns daran, dass wir, egal wie reich oder mächtig wir sind, immer noch menschlich sind und dass es immer etwas gibt, das wir nicht haben oder erreichen können. Es ist eine Lektion in Bescheidenheit und Dankbarkeit für das, was wir haben.

Die Geschichte von Thach Sung kannst du als Originalquelle auf cotich.net finden. Besuche die Website unter: cotich.net

 

kicherBox Muntere Maus
Muntere Maus